Japanische Kimonos

Kimono JapanDer Kimono ist das traditionellste Kleidungsstück Japans. Er wird zu allen festlichen Anlässen mit den entsprechenden Accessoires, aber auch zuhause in bequemerer Form getragen. Es gibt sie in den kostbarsten Stoffen, die den Wohlstand des Trägers, aber auch den Anlass repräsentieren.

Der Bindegürtel, auch Obi, genannt spielt eine wichtige Rolle. Er wird kunstvoll um den Kimono gebunden. Dabei benötigt man die Hilfe einer anderen Person, denn alleine ist das schwierig und kaum machbar.

Das japanische Kleidungsstück hat eine lange Tradition. Der Kimono aus wunderbaren, kostbaren Stoffen mit unterschiedlichen Mustern zeigt, wie wohlhabend der Träger des Kleidungsstücks ist. Die Frauen tragen ihn mit Beginn des Erwachsenwerdens. Die Trägerinnen strahlen eine solche Grazie und Würde aus, die auch die innere Haltung präsentiert. Bei den Geishas ist das auch heutzutage noch so. Der Schnitt des Kleidungsstücks ist immer gleich, ob für Mann oder Frau. Der Kimono hat die Form eines T´s und ist aus einem Stück genäht. Bei der Stoffauswahl gibt es Unterschiede. Frauen tragen edle, kostbare Stoffe mit Mustern, die Männer Modelle in dunklen, einheitlichen Farben. Japanische Kimonos sind handgearbeitet und deshalb sehr teuer. Die Ärmel gleichen Schmetterlingsflügeln, aber auch da gibt es heutzutage ganz unterschiedliche Varianten. Gerade geschnitten oder bis zum Boden reichend, ganz nach Geschmack und Gefallen. War früher das Tragen der japanischen Kimonos noch eine richtige Tortur, da oftmals bis zu zwölf oder mehr Teile übereinander getragen wurden, ist das heute legerer und einfacher geworden. Es gibt die Modelle heute auch aus Baumwolle und Polyester, nicht nur aus Seide.

Auch in der westlichen Welt sind die beliebten Kleidungsstücke nicht mehr wegzudenken, jeder kann sich sein Stück Japan nach Hause holen. Einsetzbar als Morgenmantel, Bademantel oder zum Schlafen ist der Kimono ein legeres, bequemes Outfit, das sich immer größerer Beliebtheit erfreut. Selbst beim Kampfsport ein unverzichtbares Kleidungsstück für die Sportler. Die kostbarsten Stücke, die sich im Familienbesitz der Japaner befinden, werden an die nächsten Generationen weitervererbt. Obwohl er heute eher weniger in der Öffentlichkeit getragen wird, hat der Kimono bei den Japanern Kultstatus. Es gibt sogar ein Museum, in denen man die edlen Teilen ansehen und bewundern kann, das sollte man sich beim nächsten Japanurlaub nicht entgehen lassen.